Leitvorstellungen für den Arbeitsbereich sind durch die Förderung der Selbstverantwortlichkeit und der Selbstbestimmung geprägt. Die selbst- oder eigenständige Alltagsbewältigung soll soweit als möglich gestärkt und gefördert werden.

Die Beziehungen untereinander in der Wohngemeinschaft wie auch zum Dialogos-Team werden durch die Tagesstruktur in Freizeit, Ruhezeit und Arbeitszeiten gegliedert und in einem Wochenplan festgehalten. In verschiedenen, begleiteten Gruppensitzungen wie Wochenplansitzung, Vollversammlungen, Workshops, Gartenteamsitzungen, Küchenteamsitzungen und Hauswirtschaftsteamsitzungen werden für die Klienten Gruppendynamik und Beziehungsfähigkeiten erlebbar. Ergänzt wird die Tagesstruktur in der Einzelbetreuung der KlientInnen durch die Bezugsperson, welche anhand des Förderangebotes in der Tagesstruktur und in der Wohngemeinschaft die Förderplanung erstellt. Gefördert werden können die Klienten in den Beschäftigungsbereichen Haushalt, Küche sowie Garten-, Park- und Gebäudeunterhalt. Tätigkeitsbereiche werden jeweils im Wochenrhythmus gewechselt, sodass Beginn, Kontinuität und Abschluss einer Beschäftigung erlebt werden können. Der Wechsel gewährleistet das Kennenlernen verschiedener Tätigkeiten und fördert eine gewisse Anpassungsfähigkeit an die verschiedenen Arbeitsfelder. Dadurch entsteht eine Lernsituation, welche die Bedingungen im realen Arbeitsumfeld nachahmt und entsprechende Erkenntnisse sowie Lernprozesse ermöglicht.

Die internen Beschäftigungsbereiche werden durch individuelle externe Angebote im 1. und 2. Arbeitsmarkt vervollständigt. Bei interner Beschäftigung ist keine finanzielle Entlöhnung vorgesehen, da die Arbeitsleistung als Ergebnis die funktionierende Wohngemeinschaft darstellt und keinen wirtschaftlichen Ertrag anstrebt.

Berufliche Eingliederungsmassnahmen, welche in Zusammenarbeit mit Sozialversicherun-gen, Berufsberatungen und externen Berufsfindungsangeboten geplant werden, können durch die interne Sozialberatung begleitet werden.
Weitere Lerneffekte wie Budgetplanung, Einkauf, Wäschepflege und Ernährungslehre sind durch themenzentrierte Workshops der internen Sozialberatung in den Beschäftigungsbereichen und durch externe Angebote zu erreichen. Die Mitwirkung und die Bedürfnislage der KlientInnen sind wichtige Kriterien zur kreativen Gestaltung weiterer Lernfelder für die erfolgreiche Alltagsbewältigung.