„Meine Lebensumstände waren so, dass ich mit 50 nach einer Trennung erstmals alleine in einer Wohnung lebte. Ich hatte immer das Gefühl, dass jemand nach Hause kommt – aber es kam niemand. Ich isolierte mich immer mehr und vernachlässigte die Körperpflege und die Ernährung. Mein Gesundheitszustand verschlechterte sich, auch der Kontakt zu meinen Geschwistern brach nach dem Tod der Mutter ab. Ich muss ihren Tod akzeptieren, aber ich konnte ihn nicht verarbeiten. Hier habe ich Menschen mit denen ich sprechen kann, die medizinische Versorgung ist wichtig für mich und ich habe wieder eine regelmässige Verpflegung. Manchmal habe ich starke Schmerzen und bleibe dann oft im Zimmer.“